Skip to main content

DIY : Die Geschichte hinter dem Trend

Nach den ersten doityourself-Projekten fragt man sich, woher die Leidenschaft des „Selber Machens“ kommt. Ist es ein Urbedürfnis, welches die Menschheit schon immer hatte oder bloß der neueste Trend? Grund genug für uns, der Do it yourself-Bewegung einen eigenen Artikel zu widmen. Oder wusstest Du, dass DIY und Punk praktisch verwandt sind? Und was hat „Selbermachen“ mit Anarchie zu tun? Hier geht es zu unserer DIY Ideen Übersicht.

 

Die Anarchie des Selbermachens

 

Die „Selbermacher“- bzw. DIY-Bewegung entstand in den fünfziger Jahren in England und eroberte schnell den Kontinent. Die Bewegung versuchte aus der monotonen Arbeitswelt auszubrechen und eigene, kreative DIY-Projekte haben an Bedeutung gewonnen. Aus den Wurzeln entstand in den späten Siebzigern die Anarcho- und Hardcore-Punkbewegung, aber auch die heutige Indie-Musik. Richtig gelesen! Wir Hobbybastler sind im Herzen kleine Punks. Oder Punks im Herzen Hobbybastler? Eine Erklärung dafür, was diese vier Bewegungen gemeinsam haben, findet man in der Psychologie.

 

DIY- Sofa aus Paletten

 

DIY heißt für uns Anhänger oft, dass wir an uns selbst und an die eigene Kraft glauben. Das wir ganz alleine Veränderungen bewirken können. Auch dann, wenn wir keine Fachexperten sind. In der Blüte der DIY-Bewegung in den 1960er und 1970er Jahren hat dieser Glaube an sich selbst zu einem Misstrauen gegenüber etablierten Autoritäten und dem passiven Massenkonsum geführt. Produkte der Industrie und die Vorgaben der Medien waren für viele nicht mehr länger trag- bzw. „lebbar“.

 

Do it yourself als Ruhepol in einer schnelllebigen Zeit

 

Seit 2013 erlebt die DIY-Bewegung wieder einen enormen Aufschwung. Der Bundesverband Deutscher Heimwerker- und Baumärkte verkündete 2015 in seinem Branchenmagazin „diy“: „Der Trend, selbst zu gestalten, ist auf Wachstumskurs.“ Über die Ursachen kann nur gemutmaßt werden. Ich denke, dass es viele unterschiedliche Gründe gibt, die zum aktuellen Trend des „Selbermachens“ führten. Das Wirtschaftswunder gibt es nicht mehr! Industriell hergestellte Produkte sind weiter am Vormarsch, die Welt mit den unzähligen Kommunikationskanälen dreht sich jetzt noch ein bisschen schneller.

 

Der Druck in der Arbeit steigt, Arbeitsplätze sind nicht mehr sicher, Hochschulabsolventen finden keine Arbeit mehr, Griechenland ist pleite, und, und, und. Insgeheim wünschen wir uns wieder etwas mehr Beständigkeit und Sicherheit. Und was kann es „Sichereres“ geben, als Produkte selbst herzustellen?

 

DIY Ideen als kreative Selbstverwirklichung

 

Auf der anderen Seite sind viele von uns in ihren Jobs „gefangen“. Klar, wir brauchen eine Arbeit, um unsere Fixkosten zu decken. Aber der Job alleine erfüllt uns nicht (mehr) – das haben wir bemerkt. Psychische Krankheiten aufgrund von Überlastung und fehlender Work-Life-Balance sind mittlerweile die häufigsten Erkrankungen in Europa. Neben Sport wünschen sich auch viele einen kreativen Ausgleich. Do it yourself steht daher für Kreative und alle, die es noch werden möchten, seit kurzem an der Tagesordnung.

 

DIY- do it yourself

 

Ein Produkt von Anfang bis Ende zu begleiten hat auch etwas Befriedigendes und Befreiendes. In unseren Jobs sind wir oft nur auf einen Teil spezialisiert und nicht in den ganzen Prozess involviert. Adam Smiths Konzept der Arbeitsteilung hat sich bis dato sehr gut gehalten. Aber genau das Gegenteil wünschen wir uns. Wir wollen etwas selber machen, selber bauen, selber gestalten, DIY Ideen generieren und uns über das Ergebnis freuen.

 

DIY und Upcycling als ökologischer Lebensstil

 

Fundholz-Vintage LampeIn Zeiten von Erderwärmung und Kyoto-Protokoll, sind wir täglich mit den Schäden konfrontiert, die unser Massenkonsum und die Wegwerfgesellschaft anrichten. Das ökologische Gewissen meldet sich, denn auch unsere Kinder und Kindeskinder sollen auf der Welt gut leben können. Deshalb setzen wir Schritte im Kleinen und versuchen unseren CO2-Fußabdruck so gering wie möglich zu halten.

 

Selbst gemachte Produkte sind nachhaltiger als solche, die fertig im Handel erhältlich sind und verringern externalisierte Kosten wie Umweltschäden. Auch das DIY-Konzept des Upcycling passt perfekt zu unserem neuen, grünen Lebensstil. Gegenstände werden nicht mehr achtlos weggeworfen, sondern repariert oder ein neuer Verwendungszweck für sie gefunden.

 

DIY und die ersten Gegenbewegungen

 

Sari mit der Bohrmaschine - DIY

Die erste Gegenbewegung zum doityourself-Konzept findet man natürlich – in der Kunst, aber auch in der Technik. Designer, Techniker und Künstler wehren sich mittlerweile gegen die neuartige DIYKreativbewegung. Grund: Die Ergebnisse sind zu improvisiert, das Fachwissen ist nicht vorhanden. Ein zu großes Ego des „alles Könnens“ der neuen Kreativen erschweren den Experten zudem die Arbeit. Wo vor einigen Jahren noch „Alt“, „Antik“ und „Retro“ in war, wird jetzt wieder auf die absolute Moderne gesetzt.

 

Aber auch die Kapitalisierung der DIY-Bewegung wird in Künstlerkreisen stark kritisiert. Bei Individuen und Organisationen hat sich der Zwang zur Kreativität durchgesetzt, die als neue Ressource entdeckt wurde. Kreative DIY-Praktiken, wie Graffiti, werden von kapitalistischen Motiven unterwandert und von Firmen für Werbezwecke genutzt.

 

Aber egal aus welchen Gründen Du persönlich kreativ werden möchtest. Wir können Dir das „Selbermachen“ nur empfehlen – solange Du Spaß daran hast, abschalten und Dich über Deine tollen Ergebnisse freuen kannst.

 

Das Besondere an DIY Ideen

 

Warum solltest gerade DU Dich kreativ betätigen? Da Du unseren Blog liest, hat zumindest Dein Unterbewusstsein Dein Bedürfnis schon längst erkannt. Lass Dich von unseren Projekten inspirieren und schaffe etwas Eigenes, Neues und Aufregendes! DIY ist – so wie Sport – der perfekte Ausgleich zum stressigen und eintönigen Arbeitsalltag.

 

Du denkst bestimmt: „Warum soll ich mir die Mühe machen etwas selbst herzustellen, wenn ich es auch günstig kaufen kann?“ Da hast Du Recht. Kaufen kann man mittlerweile fast alles. Zeit muss man in seine DIY-Projekte auch investieren, keine Frage. Trotzdem: Es gibt nichts besseres, als ein Produkt von Anfang bis Ende selbst zu machen. Versprochen! Probiere es einfach aus! Noch nicht überzeugt? Weitere gute Gründe aus unserer langjährigen doityourself-Erfahrung:

 

Selbermachen macht stolz

 

„Mein eigenes Werk!“ – Das kannst Du sagen, wenn Du ein DIY-Projekt von Anfang bis Ende umsetzt. Nach einigen Stunden kreativer und teilweise auch harter Arbeit hältst Du das Endergebnis in den Händen, dass nur dank Deiner Ideen, Deines Antriebs und Deines Geschicks entstanden ist. Ergebnisse zu sehen macht stolz und auf Dein DIY-Projekt kannst Du auch wirklich stolz sein! Im Laufe Deines Projekts wirst Du auch immer wieder auf Hindernisse stoßen, die Du überwindest. Vertraue uns! Es klappt immer irgendwie… Das Gefühl danach ist einfach nur toll! Du hast es wirklich geschafft!

 

Selbermachen macht glücklich

 

DIY - Sekretär abschleifen mit Schleifpapier

Ist die erste Welle des Stolzes über Dein DIY abgeklungen, breiten sich die ersten Glücksgefühle im Körper aus. Im Job bist Du nicht im ganzen Arbeitsprozess involviert. Deine Mühe und Deine harte Arbeit sind nicht immer sofort oder für alle sichtbar. Anders ist es bei Deinen „Selbermach“-Projekten. Du kannst die Ergebnisse Deiner Familie und Deinen Freunden voller Stolz präsentieren. Ich verspreche Dir: Bei jedem Herzeigen erinnert sich Dein Kopf an die schönen Glücksmomente nach der Fertigstellung Deines doityourself-Projekts.

 

Selbermachen macht kreativer

 

Einmal damit angefangen, kannst Du nicht mehr aufhören. Dein Kopf sprudelt vor Ideen über. Und das ist auch gut so! Nur Menschen, die kreativ arbeiten, können auch wirklich kreativ sein. Auch Kreativität und Ideenfindung ist ein Lernprozess. Lass Dich von dieser Kettenreaktion mitreißen und plane sofort Dein nächstes Projekt! Natürlich sollst Du Dich mit Deinen DIY-Projekten nicht stressen. Es ist aber schön, wenn man sich in der Arbeit schon auf das nächste „Selbermach“-Projekt freuen kann.

 

Selbermachen macht selbstbewusster

 

Die positiven Auswirkungen Deiner „Selbermach“-Fähigkeiten wirst Du auch in der Arbeit und im Freundeskreis bemerken. Wundere Dich nicht, wenn Dich Verwandte, Kollegen oder Bekannte darauf ansprechen, dass Du viel selbstbewusster wirkst. So, als ob Du mit beiden Beinen fest im Leben stehst. Das ist ein positiver Nebeneffekt von doityourself-Hobbies. Du schaffst etwas, ganz alleine! Du hast Deinen Ideen vertraut und vieles (vielleicht nicht alles, aber egal…) davon hat super geklappt! Dein Kopf merkt sich das. Du traust Dir selbst mehr zu und das spürt über kurz oder lang auch Dein Umfeld.

 

Und jetzt hör auf nachzudenken und starte Dein erstes Projekt! Inspirationsquellen findest Du in unserem Blog genug. Wir wünschen Dir viel Spaß und jede Menge Glücksgefühle!

 

DIY- Stehlampe aus einem Ast